Elevator-Pitch – Neugierde auf Knopfdruck

Ganz einfach Neugierde auf Knopfdruck erzeugen durch einen Elevator-Pitch? Zugegeben, das klingt sehr fiktiv. Deshalb versuche ich das hier so lebendig wie möglich zu machen. Tauche mit mir also ein in die magischen 60 Sekunden deines Businesses, die aus einer bisherigen Illusion Realität werden lassen kann.

Stell dir kurz folgende Situation vor: Du sitzt in einer Bar und bist mit einem super netten Menschen intensiv ins Gespräch gekommen. 

Jetzt stellt dieser Mensch dir die Frage: „Was machst Du eigentlich beruflich?“ Genau an dieser Stelle ist der magische Chance gekommen, die leider viel zu oft verpasst wird. In diesem Moment kommen oft antworten wie: 

„Ähm, also…“ oder „Das ist jetzt nicht so einfach und schnell zu erklären“ oder sogar sowas wie „Ich bin im Bereich Online-Marketing unterwegs mit dem Schwerpunkt auf Kryptowährungen, Bitcoin und Mining“ entspricht das zwar der Realität. Doch was passiert wirklich? Es macht PENG und die Illusion wurde durch die Realität erschossen, du hast die Chance ermordet und musst sie jetzt zu Grabe tragen. Doch was wolltest du wirklich erreichen? Du wolltest doch eigentlich Neugierde und Begierde erzeugen, die dein Gegenüber fesselt oder? Denn auch du weißt, dass es „für den ersten Eindruck keine zweite Chance gibt“.

Und hier selbstbewusst aufzutreten und die magische Spannung bei dir zu behalten, ist eigentlich recht einfach. Es braucht drei Dinge: 1. Vorbereitung, 2. Training und 3. Liebe.

Was ist ein Elevator-Pitch überhaupt?

Der Elevator-Pitch ist eine sehr kurze, vorbereitete und sorgfältig geplante präsentierte Beschreibung deiner beruflichen Tätigkeit. Sie würde zum einen deine Oma verstehen und zum anderen nur so lange dauern, wie ein Fahrstuhl in den siebten Stock braucht; also ca. 30-60 Sekunden.

Die Idee und der Namen zum Elevator-Pitch stammt aus Amerika. Dort hatten Vertriebler das Ziel, Kunden und ihren Chef während der Dauer einer Aufzugfahrt von ihrer Vision zu beeindrucken. Also Menschen in sehr kurzer Zeit erfolgreich für ihr Business und Ideen zu begeistern.

Doch wie kann das jetzt für dein Business funktionieren und zwar so, dass dir jeder an den Lippen hängt und mit erwartungsvollen Augen anstarrt, wenn du nur den ersten Satz sagst? Und genau das wollen wir uns jetzt gemeinsam einmal anschauen. Zunächst stelle ich dir ein paar Beispiele vor damit du einen besseren Eindruck davon bekommst, wie es sich anfühlen und anhören könnte.

Beispiele für Elevator-Pitches

Ein dringender Appell an dieser Stelle, den du bitte unbedingt beherzigen solltest um erfolgreich im Mittelpunkt des Interesses zu stehen. Kreiere bitte immer unbedingt deinen eigenen Elevator-Pitch. Ein individuelles Auftreten mit viel charismatischer Ausstrahlung bekommst du nur hin, wenn dein Pitch wirklich aus dir herauskommt. Es müssen deine Worte sein, deine Gedanken und deine individuellen Ansichten. Nur dann wird dein Gegenüber wirklich gefesselt sein von dir und das ist ja auch dein Ziel.

Hier ein sehr kurzer Elevator-Pitch:

Ein Langer Elevator-Pitch:

Und zu guter Letzt ein Elevator-Pitch mit einer guten Länge:

 

Ich verrate dir meine eigenen Pitches

Hier mal drei meiner Elevator-Pitches die mich begleitet haben und immer gut funktionierten.

„Wusstest du, dass über 70% der Arbeitnehmer unzufrieden mit ihrem Arbeitsleben sind?

Deshalb erschaffe ich gerade einen Weg nicht mehr fremdbestimmt zu sein.

Wenn es eine einfache Vier-Schritte Strategie gäbe, die für jeden funktionierten könnte das Selbe zu tun… Würde es dich interessieren?

Wie kann ich sie am besten erreichen; per Telefon oder WhatsApp?“

Das ist ein Pitch auf eine Geschäfts- und Ausbildungsmöglichkeit. Ich bringe Menschen auf den Weg ihren eigenen zu finden und aus sich selbst heraus zu wachsen. Und deshalb habe ich diesen Pitch vor über einem Jahr entwickelt und er funktioniert bis heute.

„Wusstest du, dass 70% der Deutschen aus Sicherheitsdenken mehr Geld verbrennen als es wirklich zu sichern?

Deshalb habe ich für mich Möglichkeiten aufgetan, die Sicherheit und Wertsteigerung vereinen.

Wenn es also eine Strategie gäbe, die es jedem ermöglicht sein Geld nicht nur zu sichern, sondern dabei auch noch im Wert steigen zu lassen… Würde dich das interessieren?

Auf welchem Weg wollen wir uns verbinden; per Skype oder WhatsApp?“

Das ist ein Pitch zum Thema Geld anlegen. Da dies meine Passion ist, benutze ich diesen Pitch sehr oft. Auch er funktioniert wunderbar.

Auch unser Team hat gemeinsam in einem Training einen Pitch entwickelt, der sehr gut ankommt:

„Wusstest du, dass 99,5% der Menschen noch nicht in Kryptowährungen investiert haben?

Deshalb habe ich einen Weg gefunden, wie ich davon Lebe.

Und das tolle daran ist, dass es sogar so einfach ist, dass es jeder kann. Selbst meine Oma lässt schon Geld für sich produzieren.

Lass uns am einfachsten per WhatsApp in Verbindung bleiben. Deine Nummer ist 017…?“

Doch nun genug von Vorlagen. Dir kribbelt es sicher auch schon unter den Fingern deinen ganz individuellen Pitch zu erstellen.

 

Anleitung für einen Elevator-Pitch

Wie bei dem Kochrezept für dein Lieblingsessen, braucht es auch hier unbedingt die richtigen Zutaten in der korrekten Reihenfolge. Der sicherste Weg um die Aufmerksamkeit auf das Wesentliche hoch zu halten ist sich auf die Highlights zu konzentrieren und dem Aufbau-Schema zu folgen: AIDA

Die AIDA-Formel

Warum gerade das Wort AIDA? Um es ganz einfach zu machen. Dabei stehen die Buchstaben für folgende Worte:

  • A für Attention (Aufmerksamkeit). In dem ersten Satz oder maximal zwei Sätzen soll die Aufmerksamkeit deines Gegenübers gewonnen werden. Er soll dich wahrnehmen und ausschließlich dir zuhören.
  • I für Interest (Interesse). Nachdem du jetzt die Aufmerksamkeit hast, soll das Interesse geweckt werden. Noch stärker als Interesse ist die unbändige Neugierde und diese brauchen wir. Nutze dazu möglichst spannende Ausführungen und emotionale Begriffe.
  • D für Desire (Begierde). Nach der anfänglichen Neugierde, soll nun unbändige Begierde nach Mehr entstehen. In diesem Schritt zündest du also das Feuer in deinem Gegenüber an und zwar so, dass er unbedingt mehr wissen will (Was ist das? Wie geht das? Wo krieg ich das?).
  • A für Action (Aktion). Wenn du diese Schritte bis hierher gemeistert hast, musst du dein Gegenüber in Aktion bringen. Er soll jetzt deine Visitenkarte nehmen, deine Webseite besuchen oder am aller besten dir seine Telefonnummer geben oder sogar einen Termin ausmachen.

Diese Formel beschreibt den perfekten Prozess, um von der ersten Ansprache (die Aufmerksamkeit erzeugen soll) bis hin zur Telefonnummer oder zum Termin, wenn der Angesprochene mehr wissen will.

Hier noch ein extrem wichtiger Hinweis: Vorbereitung und Training ist die Formel zum Erfolg! Also nimm dir wirklich die Zeit um deinen Pitch in Ruhe auszuarbeiten. Übe ihn dann so oft es geht, bis er dir in Fleisch und Blut übergegangen ist. Frag deine Freunde, deine Familie oder deine Kollegen, ob du mit ihnen deinen Elevator-Pitch üben darfst. Das Schlimmste was dabei passieren kann ist, dass sich diese Menschen plötzlich auch für euer Business interessieren. Und ist das wirklich so schlimm? Wohl eher das Gegenteil.

Tipps für einen perfekten Pitch

Als Tipp um die vier Punkte noch präziser zu treffen und auf den Punkt den Sog zu erzeugen, den du haben willst, hier ein paar Fragestellungen, die du dir unbedingt beantworten solltest:

  • Was ist deine Zielgruppe?
    Wen willst du erreichen: Kunden, Partner, Geldgeber? Versetze dich in die Lage deines Gegenübers. Was interessiert ihn am meisten? Womit beschäftigt er sich gerade?
  • Was ist der Haken, an dem dein Zuhörer anbeißt?
    Steige mit einer Frage ein. Oder finden ein Bild, eine Metapher oder ein Beispiel. Eine ungewöhnliche Geschichte oder eine überraschende Information sind auch sehr geeignet. So bekommst du die Aufmerksamkeit deines Zuhörers.
  • Welches Problem löst du wirklich? 
    Fast niemand ist an Produkten oder Methoden interessiert. Beschreibe also nicht dein tolles Produkt, die Eigenschaften deiner herausragenden Dienstleistung, sondern erkläre möglichst anschaulich, welches Problem deines Zuhörers du lösen kannst.
    Aber verrate auf keinen Fall, wie du das Problem löst. Genau dann, wenn er neugierig fragt, wie du das anstellen willst, hat der Elevator Pitch seine Aufgabe erfüllt.
    Hierbei ist es wichtig, die wichtigsten Motive zu kennen, die Menschen antreiben. Falls du diese nicht kennst, nutze Google.
  • Was machst du anders (USP)?
    Hier brauchst du klare und starke Antworten auf die Frage, warum dein Gesprächspartner nun gerade mit dir zusammenarbeiten soll. Also bitte keine langweiligen Formulierungen wie „individuelle Lösungen“, „bester Service“ oder „gutes Preis-Leistungsverhältnis“. Auch keine Aufzählung von Argumenten, sondern einen ganz konkreten Vorteil, den der Kunde nur bei dir bekommt.
  • Versteht jeder jedes Wort und hast du einen Dialog?
    Keine Fremdwörter, keine abstrakten Formulierungen, keine Abkürzungen oder Fachbegriffe (Denke dran, deine Oma oder deine neunjährige Tochter soll verstehen, was du tust.). Spreche in Bildern und in Form eines Dialoges. So beziehst du dein Gegenüber in deinen Pitch mit ein und lässt ihn sogar emotional eintauchen in deine Gedankenwelt. Was auch gut funktioniert sind rhetorische Fragen.

Hilfsmittel und Tipps

Ob dein Text zündet, kannst du testen: Lassen dir deinen Text vorlesen, während du die Augen geschlossen hast:
Wie fühlst du dich? Wo stolperst du innerlich? Was für Bilder steigen in dir auf? Mach den Test auch mit Kollegen, Freunden etc.

Und damit du jetzt noch einfacher alle deine Gedanken und Notizen zu deinem perfekten Elevator-Pitch zusammenführen kannst, habe ich dir ein kostenfreies Worksheet (Arbeitsplatt) zusammen gestellt. Lade es dir einfach gleich jetzt auf dein Gerät:

Also nicht lange warten, sondern anpacken! Lass es knacken und kreiere mit diesen ganzen Tipps deinen perfekten Elevator-Pitch!

Und wenn du fertig bist, dann schau dir doch noch kurz meine Vorschläge für Einsatzorte an, wo du deinen Pitch gleich ausprobieren kannst.

Probiere es gleich aus! Vorschläge für Einsatzorte

Wann kommt dein Elevator-Pitch jetzt also zum Einsatz? Folgenden Gelegenheiten bieten sich an:

Messen
Ideal für Netzwerker und Selbständige sind Messen und Kongresse. Denn immer dann, wenn du an den Stand eines interessanten Unternehmens treten oder dir jemand anspricht, musst du dein Angebot auf den Punkt bringen können.

Telefonate
Egal, ob du Aufträge angeln oder dich einfach verbinden möchtest: Das Telefon ist ein hervorragendes Mittel, um schnell viele Kontakte zu knüpfen. Kontakte, die natürlich nur interessant sind, wenn sie ein Ergebnis bringen. Dafür braucht’s ein knackiges Angebot, das inhaltlich wie rhetorisch überzeugt.

Referate/Präsentation
Bei Präsentationen oder Referaten die gehalten werden, findest du immer ein Pool von offenen Menschen vor. Menschen die mehr wissen wollen, die offen sind neues zu erfahren und evtl. auch offen sind mehr Geld zu verdienen.

Netzwerktreffen
Treffen von Interessensgemeinschaften, Geschäftsnetzwerken oder Alumni-Gruppen sind hervorragende Gelegenheiten, mit wichtigen Menschen ins Gespräch zu kommen und dabei durch eine gelungene Selbstdarstellung zu begeistern.

Zufallskontakte
Du gehst mit einer Freundin essen. Vom Nachbartisch grüßt ein Mann – sie stellt ihn als Geschäftsführer eines Unternehmens vor, der Innovationen fördert. Diese Gelegenheit packst du sofort beim Schopf.

Keine Frage, es gibt noch viele weitere Situationen, in denen du so ein Elevator-Pitch extrem nützlich sein kann. Schließlich kann man buchstäblich überall auf einen Menschen treffen, der einen beruflich voranbringen könnte und die du voranbringen könntest.


Hat dir der Artikel gefallen? Dann lasse mir doch einen Like und Kommentar da. Gerne auch eine eMail über mein Kontaktformular.
Mehr davon bekommst du via Facebook, Instagram oder als Abonnent: 


 


 

Kommentar verfassen